Bundesliga #4 - Bad Säckingen - Short Race/XCO (GER)
19./20. September 2015
 

Vergangenes Wochenende fand in Bad Säckingen das Finale der KMC MTB Bundesliga statt! Das XCO Rennen am Sonntag wurde mit HC-Status ausgeschrieben (nach dem Weltcup die höchste Kategorie) und deshalb waren auf der Startliste einige hochkarätige Fahrer zu finden. Bei angenehmem Temperaturen und überwiegend trockenem Wetter wurde Mountainbikesport der Spitzenklasse geboten!

 

Bereits am Samstag Abend um 17:45 Uhr stand ich beim "Short Race" am Start. Bei diesem Modus gilt es über eine Renndauer von ca. 30 Minuten und auf einer 1km langen Runde die mehrmals gefahren wird, der Schnellste zu sein!

Mit einem optimalen Start konnte ich mich in der ersten von 12 Runden an die Spitze des Feldes setzen und bestimmte dann zusammen mit Simon Stiebjahn das Tempo. Bis zu Mitte des Rennens hatten alle Fahrer den Anschluss verloren und wir waren nur noch zu zweit vorne. Eine Runde später schaffte der Schweizer Fabian Giger den Anschluss. Das Tempo wurde etwas heraus genommen und dann begannen die Attacken. Die erste Tempoverschärfung konnte ich noch mitgehen, doch als Stiebjahn dann drei Runden vor Schluss attackierte muss ich reißen lassen. So wurde ich am Ende Dritter, freute mich aber riesig mal wieder auf dem Podium zu stehen!

 

Am Sonntag um 14:30 Uhr ging es für mich weiter mit dem Cross Country Rennen. Bei dem starken Fahrerfeld hatte ich Startposition 23. Der Start hätte mir nicht besser gelingen können! Bevor es in den Single-Trail ging hatte ich die 7.Position erobert und diese konnte ich während der ersten von acht Runden verteidigen. Dann musste ich etwas Tempo herausnehmen und meinen Rhythmus suchen. Nach drei Runden hatte ich mich auf Position 17 festgebissen und fuhr ein konstantes Tempo. Bis Anfang der 5.Runde lief eigentlich alles perfekt, doch dann war ich im falschen Moment etwas unkonzentriert und bezahlte dafür sofort mit einem bösen Sturz! Nach einem Sprung über einen Stein verlor ich bei der Landung den Lenker aus der linken Hand und konnte die Kompression nicht abfangen. Ziemlich heftig ging ich zu Boden und überschlug mich mehrmals bevor ich dann neben der Strecke liegen blieb. Dabei kugelte ich mir den linken Zeigefinger aus, verstauchte mir das Handgelenk und kam ansonsten mit Prellungen und Schürfwunden relativ gut davon! Die Zuschauer waren sofort zur Stelle und alarmierten die Rettungskräfte. Noch im Krankwagen wurde mir der Finger wieder eingerenkt, bevor es dann ins Krankenhaus zum Röntgen ging.

Klar, das Rennen war für mich sofort beendet, aber wenn ich im Nachhinein darüber nachdenke bin ich glücklich dabei weggekommen! Es hätte echt schlimmer ausgehen können!

Seit dem Wettkampf war ich noch nicht wieder auf dem Bike. Der Finger ist noch geschwollen und lässt sich deshalb nicht bewegen. Die restlichen Schwellungen sollten bald weg sein, sodass ich in den nächsten Tagen das Training auf der Rolle wieder starten kann. Ich hoffe, dass ich bis zum Etappenrennen in Israel am 08. Oktober wieder voll einsatzfähig bin!

UCI MTB Weltmeisterschaft 2015 - Vallnord (AND)
05. September 2015
 

Am vergangenen Wochenende stand mit der Weltmeisterschaft der Saisonhöhepunkt in Vallnord in Andorra an! Der Zwergenstaat, hoch in den Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien gelegen, war ein idealer Austragungsort für eine Mountainbike Weltmeisterschaft. Vallnord war schon mehrmals Ausrichter eines Weltcups und somit bestens auf die WM vorbereitet.

 

Bestens vorbereitet auf den Wettkampf war ich auch selbst! Bereits ab zwei Wochen vor der WM hatte ich die Möglichkeit mit der Nationalmannschaft in Livigno zu trainieren. Dort hatten wir die besten Bedingungen um uns an die Höhenluft anzupassen. Von dort aus ging es 6 Tage vor dem Rennen direkt nach Andorra per Flug Zürich-Barcelona.

 

Mit Startnummer 68 von insgesamt 107 Teilnehmern durfte ich ins Rennen gehen. Da die Startphase sehr kurz war bevor es auf den Single-Trail ging, war es schwer am Start Plätze gut zu machen. So war ich nach der ersten von fünf Runden "nur" auf Platz 60 und musste von dort ins Rennen finden. Ich konnte ein guten Rhythmus am Limit fahren und mich bis zur letzten Runde bis auf Position 48. nach vorne arbeiten. Leider verlor ich dann ca. 500m vor dem Ziel die Kette in einer schnellen Wurzelpassage und musste Anhalten. Dadurch verlor ich zwar nur 30Sekunden aber leider 5 Positionen und kam somit auf Rang 54 ins Ziel.

Klar hatte ich mir im Vorfeld mehr vorgenommen, aber bis auf dieses Missgeschick lief das Rennen echt gut! Es war ein harter Kampf und ich hab definitiv alles gegeben. Deshalb bin ich zufrieden!

 

Nino Schurter aus der Schweiz hat sich den Weltmeistertitel vor Titelverteidiger Julien Absalon aus Frankreich geholt. Dritter wurde der Tscheche Ondrej Cink.

Mit meinem Ergebnis war ich aus deutscher Sicht viertbester Fahrer.

 

Ergebnisse

Bundesliga #3 - Tittisee-Neustadt (GER)
12. Juli 2015
 

Dieses Wochenede stand ich beim dritten Lauf der Bundesliga in Tittisee-Neustadt am Start. Das Rennen wurde rund um die Hochfirstschanze ausgetragen, wo im Winter sonst Weltcup- und Continentalcup-Skispringen ausgetragen werden. Das Gelände bietet alles was es für eine weltklasse Mountainbikestrecke braucht: Singletrails, tückisches Wurzelwerk, anspruchsvolle Downhills und steile Anstiege.

 

Gestartet wurde das Rennen über 8 Runden am Gegenhang des Schanzenauslaufs. Mit 10 Fahreren in einer Startreihe und einem langen Anstieg zum höchsten Punkt der Runde war die Startphase extrem fair. Ich ging das Rennen bewusst offensiv an und versuchte so lange es geht vorne mitzufahren. Nach einer Runde lag ich auf Position 4 und versuchte dann meinen Rhythmus zu finden. Klar verlor ich dann in der zweiten Runde etwas an Boden und auch Positionen. Trotzdem konnte ich weiter am Limit fahren und mich in den Top10 fest beißen. Auf Rang 9 liegend und mit Anschluss an Position 8 hatte ich in der sechsten Runde einen Reifendefekt und musste das Hinterrad wechseln. Durch den Boxenstop verlor ich eine Position und wollte danach die Lücke sofort wieder schließen. Doch stattdessen passierte mir im nächsten Downhill ein unnötiger und ziemlich heftiger Sturz. Glücklicherweise war mein Bike noch ganz und ich hatte mich bis auf Schürzwunden auch nicht verletzt. So konnte ich das Rennen auf Rang 11 fortsetzen und beenden.

 

Gewonnen hat der Schweizer und Weltranglisten-Vierte Florian Vogel vor seinem Landsmann Nicola Rohrbach und Lokalmatador Simon Stiebjahn.

 

Defekte und Stürze gehören zum Sport dazu und das nächste mal läufts wieder rund!

Die Form ist gut und ich bin zuversichtlich bei der Europameisterschaft in zwei Wochen ein gutes Ergebnis rauszuhauen!

 

Ergebnisse

UCI MTB Weltcup #3 - Lenzerheide (CH)
05. Juli 2015
 

Nach fünf Jahren Pause fand vergangenes Wochenende wieder ein Mountainbike Weltcup in der Schweiz statt. Die Welt Elite traf sich auf der Lenzerheide zum Showdown bei extremen Bedingungen. Trotz der Höhenlage von 1500m üNN war es mit Temperaturen über 30 Grad sehr heiß.

 

Auf Grund der Höhenlage hatte ich mich gemeinsam mit der Nationalmannschaft in Livigno auf den Wettkampf vorbereitet. Dort trainierte ich 8 Tage auf 1800m üNN bevor ich dann am Mittwoch Abend nach Lenzerheide reiste.

 

Der Aufwand sollte sich auszahlen. Schon am Donnerstag beim ersten Training auf dem neuen Kurs hatte ich ein gutes Gefühl. Die 4km lange Strecke mit nur einem langen Anstieg, vielen kurzen Rampen und Richtungswechseln, kam mir entgegen. Eine echte Mountainbike Cross Country Strecke die den Fahrern konditionell und fahrtechnisch alles abverlangte.

 

Der Wettkampf startete für mich zunächst nicht wie erhofft. Schon nach wenigen Metern verhakten sich Fahrer vor mir und ich wurde mehrmals ausgebremst. Mit großem Kraftaufwand konnte ich den Schaden begrenzen und zumindest in den Top70 in die erste Abfahrt gehen. Auf Rang 60 kam ich aus der ersten Runde ab hier war "die Bahn frei". Ich konnte Position für Position gut machen und das Rennen auf Position 46 beenden. Nach 1:37:38 Stunden hatte ich 8:38 Minuten Rückstand auf den Sieger und amtierenden Olympiasieger Jaroslav Kulhavy.

 

Großes Dankeschön an mein Team, dass bei den extremen Hitzebedingungen perfekte Arbeit geleistet hat! Ohne diesen Support wäre es nicht möglich so am Limit Rennen zu fahren! DANKE!

 

Ergebnisse

Deutsche Meisterschaft - Saalhausen
21. Juni 2015
 

Die Deutschen Meisterschaften fanden dieses Jahr im sauerländischen Saalhausen statt. Den 4,8km langen Rundkurs mit seinen steilen Anstiegen und rutschigen Abfahrten kannte ich bereits von den Bundesliga Rennen der Jahre zuvor. Ich bin dort eigentlich schon immer gut gefahren und freute mich dementsprechend auf das Rennen. Nach meinem Defekt-Pech bei der letzten DM wollte ich diesmal vor allem gut durchkommen und natürlich mit der bestmöglichen Platzierung.

 

Aufgestellt mit der Startnummer 6 und in der ersten Reihe ging ich ins Rennen auf die erste von 7 Runden. Ich erwischte einen soliden Start und reihte mich am Anstieg an sechster Position ein. Ich wollte bewusst nicht ganz vorne "reinhalten" um in der ersten Runde nicht zu überziehen. Zusammen mit Schulle ging ich in die zweite Runde auf Position 6 und 7. Kurz vor dem Anstieg hatten wir auf Schelb aufgeschlossen, doch dann konnte ich das Tempo der beiden leider nicht mitgehen. So war ich schon ab der zweiten Runde auf mich allein gestellt und von dort an waren es fünf Runden Zeitfahren. Jetzt musste ich alles um mich herum ausblenden und einen konstanten Rhythmus am Limit fahren, um vielleicht nochmal in Schlagdistanz zu kommen. Das klappte gut und auch ein heftiger Sturz, auf einem kurzen Asphaltstück, brachte mich nicht aus dem Konzept. Doch der Abstand nach vorne war einfach zu groß und meine Konkurrenten hatten noch genügend Reserven. So erreichte ich den siebten Platz nach 1:39:31 Stunden Rennzeit mit 5:53 Minuten Rückstand auf den Sieger Manuel Fumic.

 

Mein Ziel Top5 habe ich zwar verfehlt, aber es war dennnoch ein solides Rennen und ich bin froh ein Ergebnis ins Ziel gebracht zu haben. Durch das Ausscheiden im letzten Jahr verliere ich keine Punkte und bekomme so 30 Weltranglisten-Punkte mehr aufs Konto. 

 

Nach einem Tag Erholung, Massage und Wäsche waschen geht´s schon morgen ins Höhentrainingslager nach Livigno zur Vorbereitung auf den nächsten Weltcup, der in zwei Wochen in der Schweiz stattfindet.

 

Ergebnisse

BMC Racing Cup #4 - Gränichen (CH) - HC
07. Juni 2015
 

Als letztes Rennen einens 5-Wochen Rennblocks stand gestern der BMC-Racing-Cup in Gränichen auf dem Programm. Das Rennen wurde als HC Status ausgeschrieben und entsprechend war das Starterfeld ähnlich eines "kleinen Weltcups".

 

Ich hatte während der Woche noch einmal lange Einheiten trainiert, in Hinblick auf die Deutsche Meisterschaft. Deshalb wusste ich, dass ich nicht unbedingt erholt am Start stehen werde, wollte aber unbedingt fahren um meine Weltranglistenposition zu verbessern. Die Startphase des Rennens lief erstmal super. Ich konnte am ersten Anstieg ganz vorne mitfahren und kam auf Rang 11 aus der ersten Runde. In der zweiten und dritten Runde hatte ich dann eigentlich ein ganz gutes Tempo und war weiterhin in den Top20 unterwegs. Doch mit jedem Antritt merkte ich wie die Energie ausgeht... Extreme Hitze ist nicht unbedingt mein Lieblingswetter zum Rennen fahren und wenn ich daran gewöhnt bin komme ich auch damit klar, aber an diesem Tag war es einfach tödlich. Ich versuchte alles um mich nochmal zu erholen und wieder ins Rennen zu finden aber an jedem langen Anstieg war es mir einfach nur schwarz vor Augen. Schwer enttäuscht musste ich das Rennen aufgeben..

 

Zum Glück konnten mich mein Teamchef und Trainer nach dem Rennen direkt wieder aufbauen und so fällt es leichter den Ausfall abzuhaken. Für die Deutsche Meisterschaft in zwei Wochen war es sicher richtig die "Notbremse zu ziehen". Jetzt habe ich ein paar Tage Pause in der das Training erstmal ankommen kann. "Die Form kommt schließlich auf der Couch" ;)

UCI MTB Weltcup #2 - Albstadt (GER)
31. Mai 2015
 

MTB-Sport in Deutschland ganz groß! Rund 15.000 Zuschauer fanden vergangenes Wochenende ihren Weg auf die schwäbische Alb nach Albstadt zum zweiten UCI Mountainbike Weltcup in dieser Saison.

 

Das Wetter meinte es gut am Sonntag und sorgte für eine sehr schnelle Strecke und perfekte Bediungungen für die Fans. Der 4km lange Kurs ist vor allem bekannt durch die extrem steilen Anstiege. 8 Runden plus Startrunde galt es für die Männer zu fahren. Mit Startnummer 79 ging ich ins Rennen und versuchte bereits in der komplett flachen Startrunde Plätze gut zu machen. Auf Position 65 etwa ging ich in den ersten Anstieg. Dann war erstmal Ruhe bewaren angesagt, denn auf den engen und steilen Singletrails hat nur ein Fahrer Platz zum fahren und so mussten die Fahrer schon ab Position 30 vom Rad und schieben. Ich fand schnell einen guten Rhythmus und machte in der ersten Rennhälfte ein paar Postionen gut. Ich wollte unbedingt weiter nach vorne kommen aber die Beine gaben einfach nicht mehr her. Mit maximaler Anstregung konnte ich mich noch in den Top60 halten und kam auf dem 56. Rang ins Ziel.

Sicherlich habe ich mir für die ersten zwei Weltcups mehr vorgenommen aber jetzt muss ich erstmal mit zwei Top60 Platzierungen zufrieden sein. So schlecht ist das nicht und ich bin mir sicher, dass ich noch lange nicht auf meinem persönlich besten Niveau bin. Die Weltcup Saison hat erst begonnen!

 

 

UCI MTB Weltcup #1 - Nove Mesto (CZE)
24. Mai 2015
 

Dieses Wochenede ging es endlich los! Der UCI MTB Weltcup ging in die erste Runde, und zwar in Nove Mesto, Tschechien. Nove Mesto hat sich in den letzten Jahren vor allem durch die hohen Zuschauerzahlen und die technisch sehr anspruchsvolle Strecke einen Namen gemacht. Auch aus diesem Grund werden dort nächstes Jahr die Weltmeisterschaften ausgetragen. Ca. 20.000 Zuschauer verfolgten am Sonntag das spannende Rennen der Weltelite.

 

Mit Startnummer 72 hatte ich von den 155 Startern einen verhältnismäßig gute Startposition und war gut vorbereitet. Die Trainingseinheiten verliefen super und auch das Umfeld beim Team war perfekt. Die schnelle Startphase ist immer sehr hektisch und es ist deshalb wichtig mit einem "guten Auge" den Überblick zu behalten um sich nach vorne zu kämpfen. Bis auf einen kleinen Wegrutscher am ersten Anstieg konnte ich bis in die Top30 gut nach vorne fahren. Im "Rockgarden" passierte mir dann aber ein unnötiger Sturz, weil ich im Gedrängel einfach zu wenig Schwung hatte und ich flog über den Lenker ab. Ich verlor einige Positionen, konnte aber ohne Verletzung und Defekt das Rennen fortsetzen. So ging ich als 42. in die erste von sechs Runden.

Die Leistungsdichte ist beim Weltcup einfach unglaublich hoch. Sobald man mal kurz "einen Gang rausnimmt" überholen einen direkt 5 Leute. In den ersten zwei Runden ging es deshalb mal ein paar Plätze nach hinten, dann wieder nach vorne. Nach dem Rennen waren aber meine Rundenzeiten ziemlich kostant, was auch mit meinem Gefühl im Rennen übereinstimmte. Am Ende brachte ich den 52. Platz ins Ziel. Sicher hatte ich mir vorher ergebnistechnisch mehr erhofft. Allerdings war ich immerhin noch drittbester Deutscher und weil ich alles gegeben hab kann ich mit dem Rennen zufrieden sein. Das Niveau ist extrem hoch, ein Jahr vor Olympia.

 

Schon nächste Woche findet der zweite Weltcup der Saison statt. Es wird ein "Heimspiel" in Albstadt in der Nähe von Stuttgart. Ich hoffe das ich noch ein paar Prozent mehr drauf habe und meine Position verbessern kann!!

Heimrennen Wüstenselbitz
16. Mai 2015
 

Letzten Samstag fand im schönen Frankenwald in Wüstenselbitz der Alpina-Cube-Cup statt. Beim FC Wüstenselbitz habe ich den Mountainbikesport für mich entdeckt und bin bei allen Rennen im Nachwuchs-Bereich für diesen Verein gestartet. Die letzten Jahre hat das Rennen terminlich leider nie in meinen Wettkampfplan gepasst, umso mehr freute ich mich deshalb dieses Jahr daran teilzunehmen!

 

Zur Vorbereitung auf den Weltcup am kommenden Wochenende in Nove Mesto (Tschechien) wollte ich den Wettkampf nochmal als intensive Belastung und Form-Check nutzen. Angefeuert von den vielen hundert Zuschauern auf dem Sportplatz des FC Wüstenselbitz konnte ich alles Abrufen und mich voll verausgaben. Vor allem am Zuschauer Magneten "Wolfsschlucht" und dem neu angelegten "Rock-Garden" war die Stimmung super! Ich gewann das Rennen mit mehr als 3 Minuten Vorsprung vor Maxi Maier und druckte sogar den Streckenrekord um genau vier Minuten auf 57:30. 

 

Mit einem guten Gefühl habe ich jetzt noch ein paar Tage frei und lockeres Training, bevor es am Donnerstag nach Tschechien zum Weltcup geht.

BMC Racing Cup #2 Solothurn (CH) - C2
09. Mai 2015
 

Nachdem ich letztes Wochenende das Bundesliga Rennen in Heubach ausgelassen hatte um die letzten zwei Wochen nocheinmal mehr Umfang und gezielt auf die Weltcups trainieren zu können, stand gestern der BMC Racing Cup in Solothurn an. Ich wollte das Rennen komplett aus dem Training heraus fahren und stand dementsprechend nicht gerade frisch am Start :D
 

Mit Startposition 17 ging ich ins Rennen und kam erstmal super weg. In der sehr schnellen Startphase konnte ich mich im Feld gut behaupten und hatte eine optimale Ausgangsposition als es in den Singletrail ging. Meine Beine waren noch nicht wirklich im Rennmodus und die ersten zwei Runden waren sehr hart! Trotzdem schaffte ich es den Anschluss an die Gruppe um Platz 15 zu halten und fand mich nach 3 von 7 Runden in einer 4-köpfigen Gruppe mit dem Holländischen Meister Michiel Van der Hejden und den beiden Schweizern Marcel Wildhaber und Florian Chenaux wieder. Die Gruppe harmoniert zwei Runden lang sehr gut zusammen bis dann Michiel am Berg attackierte und die Gruppe auseinander riss. Das Rennen in Solothurn hat ein bisschen den Charakter eines Straßenrennens, weil es im Prinzip nur einen langen Anstieg gibt und mehr als zwei Kilometer in der Ebene absolviert werden. In der vorletzten Runde schafften es die Verfolger von mir und Marcel Wildhaber aufzuschließen und wir waren ein 7-köpfige Gruppe um Platz 15, welche in die letzte Runde ging. Ich hielt mich auf den Flachstücken im Windschatten auf und setzte alles auf den letzten Anstieg! Mit der 11. besten Rundenzeit konnte ich alle Verfolger distanzieren und sogar noch Reto Indergand einholen. Somit wurde ich 14. !!

 

Mit diesem Ergebnis bin ich nach dem harten Trainingsblock durchaus zufrieden. Auf den Sieger Nino Schurter hatte ich nach 1h42min Rennzeit gerade einmal 4min53sek Rückstand. Zweiter wurde Julien Absalon vor Lukas Flückiger. Weltklasse Niveau also und deshalb nochmal ein guter Vergleich bevor in zwei Wochen der Weltcup startet!

British MTB XCO Series Plymouth #2 (GBR) - C1
19. April 2015
 

Dieses Wochenende fand in Großbritannien der zweite Lauf der British MTB XCO Serie in Plymouth statt. Das Renngelände ist bekannt, weil dort schon 1998 und 1999 MTB Weltcup Rennen ausgetragen wurden.

 

Bereits am Freitag morgen bin ich von Basel nach London geflogen und wurde dort von meinem Team abgeholt. Nach einem kleinen Frühstück ging es direkt weiter zum Rennort nach Plymouth.

Die Vorbereitungen verliefen optimal und das Training auf dem Kurs war super! Zwar hatte ich etwas schwere Beine, geschuldet der langen Trainingseinheiten unter der Woche, aber damit hatte ich gerechnet.

Ich hatte mir vorgenommen ein konstantes und kluges Rennen zu fahren um möglichst viele Weltranglistenpunkte mit heimzunehmen. Doch schon in der Startphase kam es anders...

Bereits nach 500m riss mir die Kette beim Antritt aus einer Kurve. Ich musste 1,5km bis zur Wechselzone laufen und setzte das Rennen an letzter Position und noch hinter dem später gestarteten Junioren und Masters fort.

Mein Teamkollege Martin Gujan hatte auch in der Startphase direkt einen Plattfuß. Als er mich überholte während ich zur Wechselzone rannte, tauschten wir die Laufräder, dass wenigstens einer noch den Anschluss zum Feld hatte und damit die Möglichkeit auf ein Ergebnis. (er wurde am Ende 6.!)

Ich war richtig frustiert, aber sagte nur zu mir selbst: fahr das Rennen zuende, seh es als intensives Training und vielleicht reicht es noch knapp für die Top15 wo es Weltranglistenpunkte gibt.

Ich kämpfte mich zuerst durch das komplette Feld der Masters und dann überholte ich alle Junioren. Ab der dritten Runde etwa hatte ich Anschluss an die Elite Fahrer und machte immer mehr Plätze gut.

Doch am Ende reichte es leider nur für Platz 19. Die Rundenzeiten waren allerdings ab der zweiten Runde im Bereich der Top3. Das zeigt mir dass die Form gut ist und das ich auch nach einer langen Trainingswoche hoch drehen kann.

Schwacher Trost aber manchmal hat man eben Glück und manchmal Pech.

 

Nächste Woche starte ich beim Ötztaler MTB Festival in Haiming! Dieses Rennen wird richtig stark besetzt sein! Ich bin gespannt was drin ist!

BMC Racing Cup #1 Schaan (CH) - C1
12. April 2015
 

Nachdem ich letzten Mittwoch von meinem Südafrika Trip zurück nach Deutschland gekommen bin, stand ich vergangenen Sonntag beim BMC Racing Cup in Schaan am Start.

 

Schaan gehört zum Fürstentum Liechtenstein und bietet ein klasse Gelände für ein MTB Rennen direkt am Ortsrand. Dementsprechend fanden am Sonntag zahlreiche Zuschauer den Weg zur Strecke und feuerten kräftig an!

 

In der Weltranglisten bin ich inzwischen schon in den Top100 zu finden und so hatte ich eine gute Startposition auf 11. In der ersten Runde konnte ich erstmal in der Spitzengruppe mitmischen und hatte gute Beine. Ich hatte mir vorgenommen Top10 zu fahren, merkte aber schon in der dritten von neun Runden das es dafür heute nicht reicht. Deshalb fuhr ich mein Tempo weiter am Limit und konzentrierte mich komplett auf mich. Ich hatte eine gute Pace aber in den Leistungspitzen fehlten mir an diesem Tag ein paar Prozent. Am Ende reichte es "nur" für Platz 17.

 

Trotzdem war es ein super Training und bei dem weltklasse Startefeld mit dem späteren Sieger Julien Absalon sicher ein guter Leistungsvergleich.

 

Dieses Wochenende werde ich zum ersten Mal bei einem Rennen der "British MTB XCO Series" in Großbritannien starten. Schon am Freitag morgen fliege ich nach London zu meinem Team und von dort gehts direkt zum Rennort. Start ist Sonntag um 13:00 Uhr Ortszeit!

 

CAN´T WAIT!

Pietermaritzburg MTB Festival 2015 - HC - (RSA)
04. April 2015
 

In Pietermaritzburg fand vorgestern das MTB Festival im Cascades MTB Park statt. Das Rennen hatte HC Status und wurde auf der gleichen Strecke ausgetragen, wie die Jahre zuvor die Weltcup-Rennen.

 

Vom Saison Auftaktrennen die Woche zuvor in Pretoria hatte ich mich gut erholte und die Trainingseinheiten, welche ich unter der Woche auf der Rennstrecke absolvierte, waren zufriedenstellend. Die Strecke in Pietermaritzburg ist eine der coolsten Cross-Country Strecken weltweit und vom technischen Anspruch sicher einer der schwierigsten Kurse! Es macht unglaublich Spaß auf diesem Kurs Rennen zu fahren und sein persönliches Limit zu testen!

 

Momentan ist in Südafrika Regenzeit und das Wetter ist deshalb sehr unbeständig. Für den Renntag waren Regenschauer vorhergesagt und wir mussten uns deshalb auf alle Eventualitäten einstellen. Zum Glück hatten auch die Veranstalter den Wetterbericht im Blick und verlegten deshalb alle Rennen zwei Stunden nach vorne. Unser Start war deshalb schon um 12 Uhr mittags.

 

Von der zweiten Startreihe aus konnte ich wieder kontrolliert Starten und hielt mich auf Position 4 auf, bevor es in den Singletrail ging. Schon am zweiten Anstieg war es ein Südafrikaner der die erste Attacke fuhr und das Tempo extrem erhöhte. Ich hatte mir aber vorgenommen das Rennen so konstant wie möglich zu fahren und lies deshalb die Spitzengruppe reisen. Nach der ersten Runde lag ich auf der 6. Position. Insgesamt mussten 5 Runden bewältigt werden und bereits am Anfang der dritten Runde konnte ich die Gruppe um Platz 3 einholen. Ich zögerte keinen Moment und attackierte direkt. Ein Fahrer aus Dänemark schaffte es nochmal kurz zu mir aufzuschließen aber schon am nächsten Anstieg war er wieder weg. Es waren noch zwei Runden zu fahren und ich konnte sogar auf die Spitze Zeit gut machen. Mein Teamkollege Shlomi Haimy und der Südafrikaner James Reid bestimmten vorne das Tempo. In der vorletzten Runde stand dann auf einmal Reid in der Techzone und musste seinen Schuh wechseln weil er gestürzt war. So waren jetzt mit Haimy und mir zwei Fahrer vom Novus OMX Pro Team in Front! Klar war aber auch, dass Reid nochmal versuchen wird aufzuschließen und deshalb war in der letzten Runde ALL-IN angesagt.

Ich verkürzte den Rückstand auf Shlomi noch auf 14 Sek. und kam als Zweiter ins Ziel! James Reid wurde mit weiteren 30 Sek. Rückstand Dritter.

Ein unglaublich gutes Gefühl bei einem HC Rennen aufs Podium zu fahren! Die Form nach der Winterpause ist auf jeden Fall mehr als zufriedenstellend. Ich bin gespannt wie es ab nächster Woche bei den europäischen Rennen läuft, die sicher ein weitaus höheres Niveau haben werden!

 

Inzwischen sind wir schon einen Flug weiter wieder in Cape Town. Hier werden wir heute noch einen Ausflug auf den "Table Mountain" machen und noch eine Runde Surfen ;). Am Dienstag Abend geht´s es dann zurück nach Deutschland.

 

Die zwei Wochen hier in Südafrika mit meinem neuen Team waren einfach der Hammer! Kann es jetzt schon kaum erwarten bis im Mai endlich der Weltcup startet!

 

 

 

 

SA XCO Cup #2 C1 Pretoria (RSA)
28. März 2015

 

Die lange Trainingsphase über den Winter ist endlich vorbei und es geht wieder los mit den Wettkämpfsaison!!! YEEAHAA

Seit ca. einer Woche bin ich in Südafrika mit meinem neuen Team unterwegs. Die ersten Tage waren wir in Kapstadt untergebracht und auf dem Plan standen in erster Linie Fotoshootings und Meet&Greet mit den Sponsoren. Das Fotoshooting fand direkt unterhalb des Table Mountain statt! Bin gespannt auf die Bilder!

Letzten Donnerstag ging´s dann von Kapstadt mit dem Flugzeug weiter nach Johannesburg und von dort mit dem Auto nach Pretoria, wo am Samstag mein erster Wettkampf für mein neues Team stattfand!

Vielleicht ein bisschen übermotiviert oder leichtsinnig hab ich mir am Freitag die Strecke angeschaut und bin alle technischen Schlüsselstellen einfach gefahren ohne mir vorher die Linie anzuschauen. Am letzten Drop musste ich dann dafür bezahlen und hab mich erstmal über den Lenker abgepackt :D Zum Glück ist nichts großartig Schlimmes passiert bis auf ein paar Schürfwunden und ein dicker Pferdekuss am Oberschenkel :P Gut das mir unsere Betreuerin im Team direkt nach dem Training Eis zum Kühlen gebracht hat! Damit habe ich die Schwellung in Grenzen halten können!

Vor dem ersten Rennen bin ich immer mega nervös, da war es nicht einfach die Zeit am Renntag bis zum Start um 14 Uhr zu vertreiben. Vor allem nicht wenn man schon um 7 Uhr aufwacht :D

Mit Startnummer 8 stand ich in der zweiten Reihe und bin direkt gut weggekommen. An vierter Position reihte ich mich ein und konnte das Tempo vorne gut mitgehen. Blöderweise leistete ich mir aber noch in der ersten Runde einen unnötigen Fehler. Auf einem Flachstück mit vielen Bodenwellen verrutschte mir der Sattel nach unten weil ich sitzten blieb und dann einen Schlag aufs Hinterrad bekam. Dann war klar, dass ich früher oder später in der Techzone anhalten muss um den Sattel richten zu lassen. In der hektischen Startphase entschied ich mich aber erstmal dagegen und wartete damit bis Ende der zweiten Runde. Der Boxenstop ging mega schnell und ich habe nur zwei Positionen verloren. Zu dem Zeitpunkt war ich ca auf Rang 10. Jetzt wollte ich natürlich aufdrehen und wieder nach vorne kommen. Aber ein Reifendefekt verhinderte das erstmal und schon kurze Zeit später fand ich mich in der nächsten Techzone wieder :/ Das war dann der Tiefpunkt des Rennens auf Positon 14 und von da an ging es nur noch nach vorne! Es war erst die Hälfte des Rennens vorbei und habe endlich in meinen Rhytmus gefunden. Dann fuhr ich drei exakt gleich schnelle Rundenzeiten, überholte einen Fahrer nach dem andern und kam noch auf Postion 8 ins Ziel!

Fürs erste Rennen war das okay und ich denke die Form ist ganz gut für den jetzigen Zeitpunkt.

Schon am Sonntag starte ich beim nächsten Wettkampf in Pietermaritzburg, wo im letzten Jahr der ersten Weltcup stattfand. Dieses Mal hat das Rennen HC Kategorie. Die nächste Chance um UCI Punkte für die Weltrangliste zu gewinnen!

Let´s go!

 

 

 

NEUES TEAM - Paarl Media OMX Pro Team
13. Januar 2015

 

Ich freue mich euch mitteilen zu können, dass ich ab sofort für ein neues Team fahren werde! Ich habe für die nächsten Zwei Jahre beim britischen Paarl Media OMX Pro Team unterschrieben!

 

Es wird einen spannende Saison 2015! Ich kann es kaum erwarten zusammen mit meinen Teamkolleginnen und -kollegen zu den Wettkämpfen auf der ganzen Welt zu reisen!

Mit an Bord sind der Schweizer Martin Gujan, der Israelische Meister Shlomi Haimy, die beiden Südafrikanerinnen Mariske Strauss und Charie Vale, sowie die Schottin Isla Short.

 

Mehr Infos gibt´s auf unserer Team Website: www.omxprobiketeam.com

 

#weareOMX

 

PERSÖNLICHE SPONSOREN

TEAM

MARTIN GLUTH - OFFICIAL WEBSITE

© Copyright 2019 - Martin Gluth Sport & Marketing | Impressum | Datenschutz